Mauli – 30.03.2016, Das Bett Frankfurt

Vor ca einem halben Jahr hab ich Mauli und sein Album Spielverderber entdeckt und fand das Album ziemlich klasse. Kann man gut zum chillen hören. Als dann die Tour angekündigt wurde und es einen Termin für Frankfurt gab war klar, da bin ich dabei. Da es auf dem Album immer mal wieder auch Spitzen gegen die Freunde von Niemand (ganz besonders Timeless) gibt und die Jungs sich nicht gerne anpissen lassen, hat Bosca vor einigen Tagen angekündigt, mit seiner Crew auf dem Konzert aufzutauchen. Das hat bei mir etwas gemischte Gefühle hinterlassen, feier ich doch grade die FvN-Crew zur Zeit ziemlich derbe. Zwickmühle also, aber im Zweifel ist eh klar, Frankfurt bleibt Frankfurt 😉

Ich mache mich also gegen sieben auf den Weg, diesmal habe ich mich für die öffentlichen Verkehrsmittel entschieden. Um 20 Uhr soll Einlass sein, das ist auch so ungefähr der Zeitpunkt, den ich angepeilt habe um an der Halle anzukommen. Zum Glück hab ich mir einen kleinen Puffer gelassen, der erweist sich als nützlich denn ich verpasse lesenderweise die Haltestelle. Nächste also raus und wieder zurück. Ich schaffe es dennoch, vor acht vor der Halle zu sein. Auf dem Weg dorthin sehe ich auch bereits eine FvN Jacke, die kleine Gruppe Supporter steht etwas abseits der Halle. Vor der Halle bekomme ich dann ein Gespräch von ein paar Mauli-Fans über den angekündigten Turn-Up mit. Erleichtert höre ich, wie einer von den Jungs sagt „Ich halt mich da raus, ich feier beide“. Ah, es geht also nicht nur mir so.

Erster Check der Halle, sie ist winzig – genau mein Ding. Ich schaue mich suchend um, doch kann keinen Merchstand entdecken. Schade, ich hatte eigentlich gehofft, die Frechdachsbox erstehen zu können.

Mauli Bühne

Ich hole mir eine Fritz-Limonade Apfel-Kirsch-Holunder und schaue mich in der Halle um. Das Publikum ist extrem jung, es sind auffallend viele Mädels da, die nicht wirklich so aussehen, als hätten sie was mit der Musik am Hut, die Halle ist mäßig gefüllt. Es ist mittlerweile 20:15 Uhr und der angekündigte Turn-Up besteht offenbar derzeit nur aus vier FvN-Supportern. Zehn Minuten später betritt dann Bosca die Halle. Um ihn herum versammeln sich ca acht Leute, ich denke darüber nach, mich dazuzustellen, komme mir dann aber irgendwie doof vor und bleibe vorerst wo ich bin. Kurz darauf denke ich mir, was solls, und gehe einfach mit einem „Hi. Ich wollte nur mal Hallo sagen“ hin. Bosca macht es einem wirklich leicht, er ist super nett und mega sympathisch und wir kommen schnell ins Gespräch. Fühlt sich also gar nicht so doof an, wie erwartet. Pünktlich um halb neun sorgt ein DJ auf der Bühne für Musik, kurze Zeit später betritt der Support-Act die Bühne. Der Bass ist unheimlich laut und die ersten beiden Lieder rätseln wir, auf welcher Sprache die Songs dargeboten werden. Letztendlich war es glaub ich überwiegend deutsch. Es sind auf jeden Fall eine menge Menschen auf der Bühne und machen Party, so wie ich es auch von den Videos von Maulis Auftritten beispielsweise vom Splash kenne. Die Musik ist nicht wirklich meins und Bosca findet den Auftritt genauso skurril wie ich. Zumal wir beide keinen Schimmer haben, wer das auf der Bühne nun eigentlich ist. Wir werden mit dieser Frage allein gelassen, denn der Support Act verlässt die Bühne, ohne einmal seinen Namen genannt zu haben. Oder es hat keiner von uns mitbekommen (dank umfangreicher Recherche glaube ich nun zu wissen, dass es sich um Holy Modee gehandelt haben müsste). Kurz vor neun betritt dann Marvin Game die Bühne und sieht einfach nur mega breit aus. Wie zu erwarten war. Er haut ein paar alte und ein paar neue Songs (von seinem kommenden Album) raus – ich bin ja noch neu im Biz aber der Hip-Hop-Arm sah an vielen Stellen etwas unkoordiniert aus – und fragt die Crowd dann, welches Lied er als letztes spielen soll. Wie nicht anders zu erwarten wird „Kiffer“ gefordert und Marvin haut es raus. Gefällt mir, genau auf dieses Lied hatte ich gehofft, dürfte auch das erste sein, was ich von ihm gehört habe und sagt auch vermutlich alles über ihn aus, was man wissen muss. Und das ist durchaus positiv gemeint.

Gegen viertel nach neun verlässt Marvin dann wieder die Bühne mit dem Versprechen, später noch mal mit Mauli zusammen auf der Stage zu stehen. Kurze Zeit später ist dann der Hauptact des Abends dran. Mauli hatte im Vorfeld im Gespräch mit Bosca versprochen, die Namen der FvN-Jungs bei diesem Gig nicht zu droppen und soweit ich das mitbekommen habe, hat er das auch durchgezogen. Bei „Alles gut“ hat er „Johnny Pepp“ weggelassen (gut, sein Publikum hat den Namen natürlich dennoch gesungen) und die Line über die Freunde von Niemand geändert. Auch bei „Liebe zum Spiel“ singt nur das Publikum den Namen von Timeless. Das Lied hat er sogar damit angekündigt, dass er Timeless in dem Song natürlich nicht erwähnen wird. Auf keinen Fall. Auch zu Beginn seines Auftrittes hat er bereits angekündigt, dass er die Namen der Freunde von Niemand in dieser Location natürlich weglassen wird. Bei Shoutouts hat er die erste Zeile dann einfach weggelassen, was er allerdings für einen Schriftzug auf den Hoodie gezaubert hat, habe ich leider nicht mitbekommen. Auf der Bühne ist fliegender Wechsel angesagt, mal ist Mauli alleine, mal ist Marvin dabei, mal die anderen Jungs, die auch vorher den Support gegeben haben. Die meiste Zeit ist Party auf der Bühne, vor allem Marvin und Mauli sehen einfach überbreit aus und ziehen eine riesen Show ab. Auch bei „Ewig“ sing nur das Publikum den Timeless-Part. Eigentlich ganz elegant gelöst das ganze. Bei „Mauli Pt 2“ bittet er die Crowd dann einen großen Kreis zu bilden. Ich erwarte nun den von FvN gewohnten Pogo, aber es bietet sich mir nur ein verwirrendes Alles-tanzt-wild-durcheinander-Spektakel. Aber egal, die Leute haben sichtlich Spaß, sowohl vor der Bühne als auch darauf.

Insgesamt hat Mauli glaube ich alle Tracks vom „Spielverderber“ gespielt, bis auf Iaam und Steinfabrik (was meiner bescheidenen Meinung nach keinen Verlust darstellt). Außerdem hat er noch ein paar andere, mir jedoch unbekannte Songs gespielt. Mauli BoxDas Konzert an sich hat mir gut gefallen, auch wenn der Bass an einigen Stellen für meinen Geschmack etwas zaghafter hätte sein können. Ich steh nicht so drauf, wenn der ganze Körper vibriert, die Ohren dröhnen und kaum noch etwas von der Musik durch dringt.

Zum Ende hin wurde dann auch der Merchstand aufgebaut bzw bestückt und nachdem Bosca sich verabschiedet hatte und ich die Frechdachsbox auf dem Tisch entdeckt habe, habe ich noch einmal 55€ in eben diese Box und ein T-Shirt investiert und mich dann auf den Weg zur Bahn gemacht. Dort habe ich noch zwei nette Jungs kennengelernt, welche ebenfalls auf dem Konzert und unterwegs in den gleichen Stadtteil wie ich waren.

Definitiv eines der abgefahrensten Konzerte, die ich besuchen durfte, hätte nicht gedacht, dass ich jemals ein Konzert mit Bosca zusammen anschauen werde. Vor ein paar Wochen noch hab ich den Jungen noch auf der Bühne gefeiert und jetzt steht er einfach lässig neben mir. Der Typ ist einfach mega korrekt, super freundlich, hammer sympatisch (oh, ich glaub, ich wiederhol mich). Hat mir zwei Schoppen ausgegeben (den anderen natürlich auch), hat mit jedem entspannt gequatscht. Bevor ich noch weiter schwärme, hör ich an dieser Stelle vielleicht lieber mal auf. Aber immerhin kann ich jetzt behaupten, ich war mit Bosca im Bett xD

One thought on “Mauli – 30.03.2016, Das Bett Frankfurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.