Freunde von Niemand – 07.10.2017, Outfitter Frankfurt (Store)

Relativ spontan machen der Hesse und ich uns am späten Nachmittag auf in Richtung Innenstadt. Die sozialen Medien in letzter Zeit doch etwas vernachlässigt, war ich gar nicht über aktuelle Auftritte meiner hessischen Lieblingsrapper informiert. Heute soll ein kleiner stattfinden. Eine halbe Stunde Action zur Neueröffnung des Frankfurter Fußball-Ladens Outfitter. Als wir den Laden gegen viertel vor sechs betreten sehen wir schon Vega, Face und Alex rumstehen. Kurze Zeit später erblicke ich auch Bosca, sage kurz Hallo und dann sehen wir uns das Sortiment des Ladens an. Nach einer kurzen Runde wird klar, das war vermutlich nicht der letzte Besuch in diesem Laden.

Vor einer (sehr) kleinen improvisierten Bühne stehen schon eine handvoll Leute, jetzt schon mehr, als ich erwartet hatte. Zugegebenermaßen habe ich aber auch keine Ahnung, mit welchem Andrang bei einem Auftritt auf einer Neueröffnung im Schnitt so zu rechnen ist. Während wir das Begutachten der Klamotten auf- und uns langsam auch in Richtung Bühne begeben, wird Dr. Dres „The Next Episode“ gespielt … wie konditioniert macht sich das Verlangen nach Schnaps in mir breit. Ob ich mal rübergehen und nach dem Jägermeister fragen soll?

Pünktlich um 18:00 Uhr geht es dann los, Vega und Bosca betreten die winzige Plattform die als Bühne deklariert wurde. Zunächst müssen sie sich mit dem Platz arrangieren, legen dann aber direkt mit „Anticops“ los. Konzertfeeling kommt natürlich keins auf, es ist hell, es ist klimatisiert … ich frage mich, ob es für die Künstler genauso merkwürdig ist, wie für mich als Besucher.

Vega jedenfalls will nun Arme sehen und die beiden machen mit „Meine Feinde“ weiter. Sehr gut. Arme gehen auch so einige nach oben und wir kommen dem Konzertfeeling ein Stück näher. Bosc und V freuen sich, dass so viele am Start sind und Vega möchte wissen, warum die Leute hier sind. Er fragt ab, wer wegen Fußball da ist. Es gehen kaum bis keine Arme hoch. Auf die nächste Frage, wer wegen Hip Hop und Rap da sei gehen hingegen so gut wie alle Arme hoch und bei der Frage, wer wegen Eintracht Frankfurt da sei kommen zu den Armen noch Begeisterungsrufe. Vega freut sich „Ich wusste doch, es gibt heute Abend Parallelen“. Es folgt wie angekündigt „Hip Hop & Rap“ und die Arme bleiben in der Luft.

Ich bin ja echt schlecht im schätzen … ich würd sagen es sind rund 50 Leute da. Ich kann mich jedoch auch komplett irren und es sind nur 20 oder auch 100 haha. Der Hesse vermutet so 80. Was ich jedenfalls mit Sicherheit sagen kann ist, dass als nächstes Lied „Alte Liebe rostet nicht“ gespielt wird. Der Refrain wird vom Publikum recht laut gerufen. Macht Spaß das Ganze hier. Bosca philosophiert über die weite Range der Bühnengrößen die sie bei ihren Auftritten so bespielen. Ich könnte mir vorstellen, dass sie selten bis nie auf einer kleineren Bühne als heute gespielt haben.

Es folgt „Kings im Rapgame“ und der Song kommt nicht nur bei mir gut an. Bosca bittet um die Arme der Zuschauer um das ganze Event etwas hiphopmässig gestaltet zu bekommen und das Publikum kommt der Bitte nur zu gerne nach. Bei „Der mit den Adlern fliegt“ zeigen V und Bosc kurz mit ausgebreiteten Armen wie das mit dem Fliegen geht und generell scheinen die beiden viel Spaß an dem kleinen aber feinen Auftritt zu haben und im Refrain kann man wieder viele Arme oben sehen.

Zu „Düsen auf den Tisch“ kommt Face auf die Bühne. Zu dritt wirds nun ganz schön kuschelig, aber die Jungs schaffen es trotzdem abzuliefern. Es entsteht sogar ein Mini-Pogo in der ersten Reihe. Während Face und Bosca ihre Parts rappen hampelt Vega im Hintergrund im Takt zur Musik herum. Hab ich schon erwähnt, dass die Spaß zu haben scheinen? Auch seinen „Constantine“ darf Face noch bringen und dann muss er leider wieder von der Bühne runter. Faszinierend mal wieder zu beobachten, was für eine Stimmung Face bringt, wenn er auf die Bühne kommt. Das Publikum rastet immer noch mal ein bisschen mehr aus bei seinen Songs.

Bosca schaut seinem Kollegen nach und teilt dem Publikum mit, dass man, wenn man solchen schlechten Umgang pflegt man danach immer ein bisschen was mit Kerzen oder so machen muss. Irgendwas romantisches. Und passend dazu spielen sie nun „2 Sekunden Pt.2“. In der ersten Reihe himmelt ein Mädel Bosca an. Aber immer nur, wenn er nicht guckt. Das ist nicht oft, er steht direkt vor ihr und man merkt ein wenig ihr Unwohlsein bei dem Gedanken beim Anhimmeln ertappt zu werden.

Die Romantik wird mit „1312“ beendet (yeah!) und die Anwesenden Fans können noch mal ein bisschen abgehen. Danach kündigt Bosca ein trauriges Outro an, denn genau mit einem solchen muss ein Freunde von Niemand Auftritt seiner Ansicht nach einfach immer enden. Trotz des erhellten Raums wünscht er sich Feuerzeuge und Handylichter, Vega wünscht sich, dass das Licht ausgeschaltet wird, vermutet aber lachend die Betreiber des Ladens haben Angst dass später, wenn das Licht wieder angeht, alle Ware geklaut wurde. Es folgt „Kosmos“ und trotz der hellen Location sieht man viele der gewünschten Feuerzeuge und Handylichter. Um 18:30 Uhr ist der Auftritt dann zu Ende und Vega und Bosca verlassen wieder die Bühne. Ich kauf mir noch ein T-Shirt und der Hesse keine Jacke und dann machen wir uns gemütlich wieder auf den Heimweg.

Der Laden ist wirklich fein und hat ein paar tolle Sachen wenn man auf Sportbekleidung und Fußball-Fan-Merch steht. Und ich steh auf das Logo des Ladens. Der Auftritt war ebenfalls sehr fein, hat Spaß gemacht die Jungs so spontan live zu sehen und vor allem zu sehen, was sie für einen Spaß auf der Bühne hatten – vielleicht gerade wegen der komplett merkwürdigen Location und dadurch Atmosphäre. Auch die Zuschauer hatten offensichtlich Spaß und auch wenn ich den ein oder anderen gesehen habe der ganz offensichtlich nur Begleitung und nicht Fan war sah ich doch niemanden vorzeitig den Laden verlassen.

Also, wann sehen wir uns wieder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.